top of page
  • AutorenbildSolutions Finder

Erkenne die Auswirkungen deiner Gewohnheiten


Eine der Realitäten, um Veränderungen in deinem Leben herbeizuführen, besteht darin zu erkennen wie deine Gewohnheiten und Routinen deinen derzeitigen Lebensweg beeinflussen. Das ist oft schwieriger als man denkt, aber wenn man erst einmal damit begonnen hat ehrlich zu sich selbst zu sein und seine Denkweise zu ändern, dann werden die Auswirkungen der Gewohnheiten deutlich.

 

Oft werden auch deine Prioritäten deutlich, denn die Gewohnheiten, die du dir angewöhnt hast, zeigen was dir wirklich wichtig ist oder erlauben es dir dich zu entschuldigen.

 

Wenn ich mit Menschen arbeite, um ihnen zu helfen ihr Leben zu verändern, sorge ich oft für einen Ruck in ihrer Denkweise. Dieser Ruck hilft ihnen zu erkennen, dass ihre Gewohnheiten oder ihre Routine in Wirklichkeit das Hindernis sein können, das sie davon abhält in verschiedenen Bereichen voranzukommen.

Ich habe einen Kunden, der arbeitslos ist. Ich trainiere ihn mit dem Ziel ihn wieder in die Arbeitswelt zu integrieren. Er ist erstaunlich. Während des gesamten bisherigen Prozesses hat er so viel aufgenommen und ist bereits meilenweit vorangekommen. Ich bin begeistert von seinen Fortschritten, aber es gibt einen Bereich, in dem er weiterhin Schwierigkeiten zu haben scheint. Als wir anfingen, über eine gesunde Ernährung zu sprechen, kamen ihm die Ausreden nur so zugeflogen.

 

"Ah, das kann ich nicht gut." "Das kostet so viel." "Was ist überhaupt gesund?"

 

Jede Antwort war eine Ausrede warum eine Änderung seiner Essgewohnheiten nicht möglich, sondern unmöglich war. Offensichtlich dachte er nicht in Lösungen. Ich beschloss ihm zu helfen sein Denken zu ändern. Ich begann mit etwas, von dem ich wusste, dass er es tun konnte unabhängig von Budget und Zeit.

 

"Nun, du kannst damit anfangen jeden Tag acht kostenlose Gläser Leitungswasser zu trinken." "Acht?"

Er sah mich eine Minute lang an als hätte ich ihn um etwas völlig Unmögliches gebeten. Ich bestätigte, dass ich acht gesagt hatte. "Ah, das kann ich nicht tun."

"Warum? Es ist kostenlos und so einfach."

 

Dann wechselte ich das Thema auf seinen Hund und bat ihn mir mehr über seinen vierbeinigen Begleiter zu erzählen. Seine Augen leuchteten auf und er sprach mit so viel Liebe und Dankbarkeit für seinen Hund.

"Er ist derjenige, der mich in meinen dunklen Zeiten bei Verstand hält, aber er ist jetzt alt und hat Hüftprobleme", sagte er. "Gehen Sie jeden Tag mit ihm spazieren?" "Natürlich!" "Füttern Sie ihn jeden Tag?" "Ja, natürlich!" "Und wenn er durstig ist, geben Sie ihm Wasser?" "Ja, natürlich!" "Sie kümmern sich also um Ihren Hund, aber nicht um sich selbst?" Nach langem Schweigen sagte er: "Oh, ich verstehe."

Manchmal wissen wir was wir tun müssen, aber wir wissen es nicht. Oder besser gesagt wir wissen was zu tun ist, aber wir beschließen nicht zu handeln. Nehme die Probleme in deinem Leben und stelle dir vor jemand anderes würde dir von denselben Problemen in seinem Leben erzählen. Was würdest du ihm sagen? Welche Lösungen würdest du ihm vorschlagen?

 

Schreibe die Optionen auf, die du einer anderen Person vorschlagen würdest. Schreibe dann alle deine Gedanken zu dieser Situation auf. Füge eine Liste mit allen Einwänden hinzu, die du haben könntest. Ich fordere dich auf dir für jeden Einwand eine positive Antwort einfallen zu lassen, die diesem Einwand entspricht. Du musst aktiv nach Lösungen suchen. Es geht darum, sich eine neue Denkweise anzueignen, die es dir ermöglicht deine Kreativität und die Lösungen, die in deinem Kopf schlummern zu nutzen.

 

Die Realität ist, dass du die Antworten hast, aber du hast sie blockiert, weil du dich entschuldigst und Schuldzuweisungen machst. Ich möchte, dass du deine Gewohnheiten änderst, um diese Blockaden zu durchbrechen. Im Moment mag sich das ein wenig überwältigend anfühlen. Ähnlich wie mein Klient, der versucht seine Essgewohnheiten zu ändern.

Am besten geht man es in kleinen Häppchen an. Nehme dir täglich vor nur eine der positiven Lösungen, die du oben gefunden hast umzusetzen. Arbeite daran bis diese Lösung zu einer deiner Gewohnheiten wird. Du wirst wissen, dass es wirklich zur Gewohnheit geworden ist, wenn du nicht mehr daran denkst, so wie beim Autofahren. Es wird zu deiner Standard-Denkweise, fast instinktiv. Dann gehst du zum nächsten Punkt über.

 

Das Ändern einer Gewohnheit beginnt mit:

- Dein Ziel zu definieren

- Dieses Ziel in kleinere Schritte zu unterteilen

- Einen Zeitrahmen für die Erreichung jedes dieser kleineren Schritte festlegen

- Motivation zu finden, um durch das Erreichen der kleineren Schritte voranzukommen

 

Du kannst dies bei einer Vielzahl von Gewohnheiten anwenden, die du ändern möchtest. Ich möchte, dass du erkennst, dass du dich nicht einfach dafür entscheiden kannst eine negative Handlung oder ein negatives Denkmuster zu beenden. Du musst diese Gewohnheit aktiv durch eine andere ersetzen. Eine Denkweise, die positiv und auf Lösungen ausgerichtet ist. Jede Gewohnheit, die du ersetzt, ermöglicht es dir zu einer anderen überzugehen. Große Veränderungen in deinem Leben können oft mit diesen kleinen Änderungen deiner Denkweise und Gewohnheiten beginnen.

 

Wenn du später zurückblickst, kannst du die Fortschritte, die du auf dem Weg zu deinem Ziel gemacht hast, klar erkennen. Das kann als Anregung dienen den nächsten Schritt zu tun. Positive Bestärkung ist der Schlüssel zu kontinuierlichem Handeln. Wenn du versuchst alles auf einmal zu ändern, wird der Prozess überwältigend und wir neigen dazu einfach aufzugeben. Ich möchte, dass du den Veränderungsprozess so steuerst, dass du nicht überwältigt wirst. Stattdessen möchte ich, dass der Prozess dich motiviert und dich weiter vorankommen lässt.

 

Hast du Fragen dazu wie das alles gehen kann?

Melde dich einfach bei uns:

Wir finden mit DIR zusammen die besten Lösungen für DICH!

Astrid und dein Solutions Finder Team

Comments


bottom of page